Zurück zur Karte

Beuron

Das auf einer hochwassersicheren Anhöhe im Durchbruchstal der Donau durch die Schwäbische Alb gelegene Kloster Beuron ist ein herausragender Schauplatz des geistlichen Lebens seit bald eintausend Jahren. Anfangs ist es ein 1097 erstmals urkundlich genanntes und seit 1146 nach der Augustinusregel lebendes Kanonikerstift mit zumeist um die 10 bis 15 Chorherren und eher bescheidenen wirtschaft­lichen und herrschaftlichen Besitzständen. Nach dessen Aufhebung im Gefolge der Säkularisation 1803 durch den Fürsten von Hohenzollern-Sigmaringen erwächst in der barock geprägten Klosteranlage seit 1863 neues geistliches, nunmehr benediktinisches Leben und wird Beuron innerhalb weniger Jahrzehnte zum weltweit ausstrahlenden Zentrum der monastischen Erneuerung in der Liturgie, der Musik, der Wissenschaft und nicht zuletzt der Bildenden Kunst mit der altägyptische Elemente und moderne Bildsprache ver­bindenden Beuroner Kunstschule. Mit der Wiederbelebung der noch auf die Augustiner im 17. Jahrhundert zurückgehenden Marienwallfahrt und der Verkehrserschließung des Donautals durch den Eisenbahnbau wird Kloster Beuron zu einem Magneten und Kristallisationspunkt des religiösen Lebens für einen weiten Umkreis mit zeitweise alljährlich Zehntausenden von Pilgern, Gottesdienstbesuchern und Hausgästen sowie auf dem Höhepunkt in den 1930er-Jahren mehr als 300 und heute noch rund 50 Mönchen. Aus der eher bescheidenen Barockanlage erwächst vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis in die 1930er-Jahre in mehreren Bauphasen eine regelrechte Klosterstadt, die mit ihrer nach Osten gewandten markanten Giebelfront den sich um Beuron weitenden Talkessel mit seinen hoch aufragenden weißen Jurakalkfelsen beherrscht.

Edwin Ernst Weber


Die Skulptur KNOX von 2016 hat Robert Schad ausdrücklich für Beuron bestimmt.
Dreimal ineinander verschlungen knüpft der endlose Vierkantstahl dennoch keinen Knoten.
Die drei Schlingen des einen Bandes umfangen einander und entlassen sich nicht.
Zugleich jedoch bleiben sie frei in ihrer je eigenen Gestalt.
Jedes Beziehungsgeflecht enthält sein ›dennoch‹.

Erzabt Tutilo Burger

Skulpturen in Beuron: