Zurück zur Karte

Biberach

In Biberach werden temporär zwei Kunstwerke stehen: 
GANART von 2015 und DONNEK von 2016. Bereits seit einigen Jahren ist in der Biberacher Alpenstraße zudem eine Skulptur Robert Schads zu sehen, die sich in Privatbesitz befindet: HOGAT von 2003. Mit diesem Kunstwerk in privatem Besitz, aber zugleich im öffentlichen Raum ist eine wichtige Traditionslinie des bürgerlichen Engagements im Bereich der Kunst benannt, die die frühere Freie Reichsstadt bis heute prägen: Hier hatten über Jahrhunderte nicht Fürsten und Prälaten das Sagen, sondern Bürger.
Manchen bildenden Künstler, der aus Biberach stammte, zog es später in die Welt des Adels – Johann Melchior Dinglinger beispielsweise, der Hofgoldschmied August des Starken in Dresden wurde. Andere blieben ihrer Vaterstadt treu, etwa der Maler Johann Baptist Pflug, der in seinen Genreszenen das Kleinbürgerliche idealisierte.
Auch einem Aufklärer wie Christoph Martin Wieland merkte man seinen bürgerlichen Hintergrund an – auch wenn er sich gegenüber dem Gebaren der bürgerlichen Welt immer eine kritische Distanz bewahrte, wie sich etwa in seiner ›Geschichte der Abderiten‹ zeigte. Bekannt aus dem Roman ist die Geschichte vom Prozess um des Esels Schatten, der rund 225 Jahre später zu einer Skulptur führen sollte: Der Gemeinderat Biberach machte sich 2000 stark für eine Arbeit des Bildhauers Peter Lenk, die an diese Episode erinnern sollte – seitdem findet sich eine ironische Esels-Skulptur am Biberacher Marktplatz.

Jürgen Kniep

Skulpturen in Biberach: