Zurück zur Karte

Heiligkreuztal

1227 ließen sich Beginen (asketische, fromme Frauen) aus Altheim in ›Wazzershaf‹ nieder. 1238 wurde das nach einer Kreuzreliquie benannte ›Heiligkreuztal‹ in die Obhut der unabhängigen Reichsabtei Salem übernommen. Von den acht Frauenzisterzen, die sich Salem anschlossen, entwickelte sich Heiligkreuztal zum größten Klosteranwesen und ist heute noch das besterhaltene. Beim ersten vollendeten Bauabschnitt des neuen Klosters wurde 1242 bereits ein Altar zu Ehren des heiligen Kreuzes geweiht. Die alte Kreuzreliquie der Gründerzeit befindet sich heute im Kreuz für den Wettersegen der Pfarrei. Das Kreuz Christi war von jeher im Wappen des Klosters und ist heute noch das Wappen des Ortsteils Heiligkreuztal der Gemeinde Altheim.
Nach über 600 Jahren intensiven Klosterlebens fiel das Kloster im Zuge der Säkularisierung 1804 an den König von Württemberg und nach einer Zeit des zunehmenden Verfalls erwarb 1972 die Stefanus-Gemeinschaft e. V. das Anwesen, um es zu einer Bildungs- und Begegnungsstätte neu aufzubauen. Seit 2009 wird es von den Tagungshäusern der Diözese Rottenburg-Stuttgart bewirtschaftet. Im Kloster sind verschiedene kirchliche Organisationen aktiv. Nähere Informationen unter: www.kloster-heiligkreuztal.com.
2019 feiert Heiligkreuztal die 700-Jahrfeier der Einweihung des Münsters. Das Münster war zuerst nur Klosterkirche, dann wurde es seit dem 30-jährigen Krieg auch Wallfahrtskirche und ist heute Simultankirche der katholischen und evangelischen Pfarrei. Vier Wallfahrtssonntage im Jahr laden auch heute noch viele Menschen dazu ein, sich zu stärken für ihren irdischen Pilgerweg.
So war es eine gute Wahl, in diesem Jahr das Modell des Fátima-Kreuzes von Robert Schad in Heiligkreuztal auf-zustellen und in einer interessanten Ausstellung die Hintergründe, die Entwürfe und die Geschichte für dieses berühmte Kreuz zu erschließen. Finanziell unterstützt wird das Projekt vom Tagungshaus Kloster Heiligkreuztal, der Stefanus-Gemeinschaft, dem K-Punkt Ländliche Entwicklung im Kloster Heiligkreuztal und der Gemeinde Altheim.

Luc Brouilly

Skulpturen in Heiligkreuztal: