Zurück zur Karte

Ulm

Nur wenige Schritte von der Galerie am Saumarkt / BEGE Galerien Ulm begegnen sie auf der Donauwiese hinter der Stadtmauer am historischen Ulmer Fischerplätzle unübersehbar Robert Schads Skulptur SUBIRAT.

Bernd Geserick


Handwerkskammer Ulm
Die ULMER LINIEN sind Kunst. Die ULMER LINIEN sind Handwerk. Johann Wolfgang von Goethe hat es so zusammengefasst: »Je früher der Mensch gewahr wird, dass es ein Handwerk, dass es eine Kunst gibt, die ihm zur geregelten Steigerung seiner natürlichen Anlagen verhelfen, desto glücklicher ist er.« Goethe setzt Handwerk und Kunst gleich. Er weiß, dass das eine nicht ohne das andere geht und der Mensch nur vollständig (bei sich) ist, wenn er auf beides achtet. Nach Goethe ist der glücklich, der verstanden hat, dass das Handwerk einen jeden Tag aufs Neue fördert und wachsen lässt. Handwerk ist ganzheitliches Gestalten, darauf ausgerichtet, länger zu bestehen, nachhaltig zu sein. So ist es auch mit der Kunst. Die zweiteilige Skulptur von Robert Schad vor und in der Handwerkskammer Ulm beschreibt das nicht zuletzt durch ihr Material und durch die Formen. Eine Linie strebt auf, eine Linie bleibt in sich geschlossen und ganz bei sich selbst. Symbolisch für unsere Handwerke. Sie entwickeln sich weiter, streben fort, nehmen aber ihre gute Tradition mit und bleiben so bei sich. Handwerker lassen sich auf Neues ein und integrieren innovative Techniken. Die Grundlage eines jeden Handwerkers bleibt aber gleich. Er muss sein Material, seine Werkzeuge und seine Mitarbeiter kennen. So bleibt das beständig, was ein Handwerk, was aber auch Kunst letztlich ausmacht: Aus gewachsenen Werken und Erfahrungen heraus gestalten – ob für einen Kundenwunsch oder ein Kunstwerk. Das liegt manchmal ja ganz nah beieinander. Das machen Handwerker und Künstler jeden Tag. Das erfüllt sie. Deshalb ist ein Werkstück in sich stimmig und Sinnbild für Handwerk und den Menschen.
Robert Schads ULMER LINIEN gehören zu Ulm, der lebendigen, altehrwürdigen und innovativen, der integrierenden Stadt. Auch das spiegelt die Skulptur wider. Die Höhe der aufstrebenden Linie ist exakt ein Zehntel des Ulmer Münsterturms, des höchsten Kirchturms der Welt – beides von unserem Handwerk selbstverständlich handgemacht.

Veronika Thanner

Skulpturen in Ulm: